POLYPROBLEM - Online Seminar
Mit nur 2 Cent zum geschlossenen Kunststoffkreislauf? - Ein Gedankenexperiment

Die gute Nachricht: In der nächsten Dekade kann der Kunststoffkreislauf für Verpackungen in Deutschland ohne Rückgriff auf erdölbasierte Neuware geschlossen werden – wenn die ökonomischen Rahmenbedingungen stimmen. Zum Beispiel durch eine wirkungsvolle CO2-Bepreisung, Subventionen für Rezyklate und biobasierte Kunststoffe sowie spürbare Boni für kreislauffähige Materialien im Dualen System.

Im aktuellen Bericht der Circular Economy Initiative DeutschlandKunststoffverpackungen im geschlossenen Kreislauf“ wagen die Autor:innen ein spannendes Gedankenexperiment. Sie nähern sich der Frage, mit welchen Rahmenbedingungen wir in 2030 zu einem geschlossenen Kunststoffkreislauf kommen könnten und zeigen, dass die Mehrkosten für uns alle tragbar wären.

Hier können Sie sich kostenlos für das Online Seminar anmelden.

Die Referent:innen

Katharina Schweitzer

Katharina Schweitzer hat über die letzten zwei Jahre die Arbeitsgruppe Verpackungen der Circular Economy Initiative Deutschland hauptverantwortlich koordiniert. Seit 2018 arbeitet sie als wissenschaftliche Referentin für die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und hat dort die Circular Economy Initiative mit aufgebaut. Zuvor hat sie Wirtschaftsingenieurswesen und Sustainability Economics and Management studiert.

Prof. Dr. Thomas Müller-Kirschbaum

Thomas Müller-Kirschbaum setzt sich leidenschaftlich für nachhaltige Innovationen ein, die eine Transformation zu einer klimapositiven zirkulären Wirtschaft beschleunigen. Als Co-Chair des Henkel Sustainability Councils gestaltete er die Nachhaltigkeitsstrategie und deren Umsetzung über die vergangenen 15 Jahre an vorderster Stelle mit. Seit Anfang 2021 ist er Henkel-Pensionär und unterstützt als Aufsichtsrat, Beirat und Experte Unternehmen und Institutionen bei der nachhaltigen Transformation zu einer klimapositiven zirkulären Wirtschaft. So zum Beispiel die Circular Economy Initiative Deutschland von acatech, die Alliance to End Plastic Waste, das Fraunhofer Cluster Circular Plastic Economy und das Bioeconomy Science Center in Nordrhein-Westfalen.